.:Sites at this Blog:.
.:Über Mich:. .:FriendZ:. .:BikeZ:. .:Roller:. .:Auto:.
.:This Blog:.
.:Startseite:. .:Gästebuch:. .:Archiv:.
.:Links:.
.:Schatz <3:. .:Onkelz:.
Und wieder stehst du vor mir, ich schau dir ins Gesicht.
Doch was du wirklich denkst, das weiß ich nicht.
Und wieder werd ich wach, und du bist nicht bei mir.
Die Einsamkeit zerfrisst das Innerste in mir.

Ein kleiner Gedanke wird zur fixen Idee.
Wird schwarz wie der Tag und rot wie der Schnee.
Was vorher noch geblüht, ist erfroren jämmerlich.
Als das lodernde Feuer eiskalter Kälte wich.

Schwarzes Blut rinnt durch meine Venen.
Und eine Zukunft, die wird es nicht geben.
Lass mich los! Ich muss heut noch weiterziehn.
Auf der Suche nach dem Leben immer wieder zu entfliehen.

Was immer ich auch tue. Der Grund dafür bist du!
Ich fühl mich so alleine, heute möcht ich bei dir sein!
Was morgen kommt ist weit. Ist viel zu weit entfernt.
Ich hab zwar viel erlebt doch nur halb so viel gelernt.

Doch dann seh ich dich mit nem andern Hand in Hand.
Ich dacht es wäre Liebe, doch mein Herz es ist verbrannt.
Was übrig bleibt ist nichts, das ist doch immer gleich.
Denn viel zu schnell verwandelt sich das rosa Himmelreich.

Schwarzes Blut rinnt durch meine Venen.
Und eine Zukunft, die wird es nicht geben.
Lass mich los! Ich muss heut noch weiterziehn.
Auf der Suche nach dem Leben immer wieder zu entfliehen.
5.3.10 18:59


Werbung


Wenn wir eine Waffe tragen und auch dazu bereit sind, diese anzuwenden.
Wenn wir mit 180 km/h durch die Stadt fahren und wir wissen, dass bei einer einzigen unaufmerksamen Sekunde alles vorbei sein kann.
Warum schaffen wir dann nicht einem Menschen zu sagen, was wir in Wirklichkeit für ihn empfinden?
4.3.10 19:48


Wenn ich mit dir rede schaust du einfach weg.
Was hab ich dir getan, behandelst mich wie Dreck.
Fühl mich von dir verarscht und ausgenutzt.
Doch ist es wirklich deine Schuld oder hab ich‘s selbst verpfuscht?

Wie ein Engel ohne Flügel, mit dem Teufel per Du.
Aus dem Himmel wurd die Hölle und das lässt mir keine Ruh.
Ich hab zu lang nach dir gesucht, um dich jetzt gehen zu lassen.
Der Traum ist ausgeträumt, doch ich kann dich nicht hassen.

Ich laufe durch die Nacht, bin auf der Suche nach Licht.
Auf der Suche nach dir, doch ich finde dich nicht.
Versteckst du dich vor mir?
Willst mich wohl nicht sehen.
Ich glaub ich brauch ne Auszeit, um das alles zu verstehen.

Wie ein Engel ohne Flügel, mit dem Teufel per Du.
Aus dem Himmel wurd die Hölle und das lässt mir keine Ruh.
Ich hab zu lang nach dir gesucht, um dich jetzt gehen zu lassen.
Der Traum ist ausgeträumt, doch ich kann dich nicht hassen.

Gibst du mir noch eine Chance oder gibst du sie nicht?
Kannst du mir nochmal trauen oder traust du dich nicht?
Nen neuen Anfang zu wagen, nur mit mir.
Ich werde mich ändern, das verspreche ich dir.

Wie ein Engel ohne Flügel, mit dem Teufel per Du.
Aus dem Himmel wurd die Hölle und das lässt mir keine Ruh.
Ich hab zu lang nach dir gesucht, um dich jetzt gehen zu lassen.
Der Traum ist ausgeträumt, doch ich kann dich nicht hassen.
17.2.10 15:11


Ist es so schwer deine Bedürfnisse zu stillen?
Du hast herausgefunden wie man mich liebt und musstest dafür Zäune überwinden.
Ich kroch und schliff über Boden, um dich berühren zu können.
Und als es sich gut anfühlte, sagtest du mir dass du einen anderen hast, der dich hält.
Aber tut er es so wie ich?

Sag mir, liebt er dich wie ich dich liebe?
Reizt, zieht und fesselt er dich so wie ich?
Sag mir, vermisst du ihn und existiert er nur dafür dich zu küssen, so wie ich es tu?
Sag mir, ob er dich haben will, in dich vernarrt ist und dich verfolgen will.
Weiß er denn wie er dich erschrecken, elektrisieren und rocken kann?
Kann er in dich eindringen, dich verführen und beeinflussen so wie ich es tue?
Werd ich all die Auswirkungen überleben?
Auch wenn ich es versuchte kannst du nicht weniger als Abhängigkeit sein.
Denkst du nicht, dass ich weiß, dass da noch viele andere sind, die betteln, stehlen und lügen, kämpfen, töten und sterben würden, nur um dich zu haben, so wie ich dich gehabt habe?

Niemand liebt dich, so wie ich es tue.
Niemand will dich, so wie ich es es tue.
Niemand braucht dich, so wie ich es tue.
Niemand leidet, niemand leidet nur um dich zu haben so wie ich es tue.
16.2.10 22:24


Sie gießt Salz in Deine Wunden,
die Story hat nicht jemand anderes erfunden,
Tränen laufen Deine Wangen herunter,
und Dein ich ertrinkt darunter.

Warst verliebt, hast an die Zukunft geglaubt,
hast Dir zwar selbst auch so manches verbaut,
von diesem Arschtritt bleiben Spuren zu sehen,
nicht nur kurz, Dein ganzes Leben.

Leere Worte, nichts als Lügen voller Dreck,
heut verliebt, morgen grundlos weg,
nicht ernstzunehmende Persönlichkeit,
heute schon dem Untergang geweiht.

Meine, Deine Zukunft, mein mit Deinem Freund,
irgendwelche Fehler eingeräumt,
dann lässt Du ihn gleich wie mich allein,
kannst ehrlich nicht sehr stolz auf Dich sein.

Die Zeit mit ihr, sie war wunderschön,
lässt den Film mit ihr noch einmal gehen.
Kannst ihr Gesicht klar und deutlich sehen,
es war wunder, wunderschön.
Aber in ihr sieht es anders aus,
Unsicherheit strahlt aus ihr heraus,
wünschst ihr viel Glück, wünschst ihr ein schönes Leben,
mit euch ging´s schief, sie hat Dir nen Arschtritt gegeben.

Irgendwann war die Trauer vorbei,
spürst den Frühling, fühlst dich wieder frei,
gestehst dir auch Deine Fehler ein,
immer heilig kannst auch Du nicht sein.

Es war Dein Ego, das Dich innerlich quälte,
gemischt mit Liebe deine Tränen säte,
verletzter Stolz, Eifersucht und Trauer,
Willkommen an der Klagemauer.

Arschtritt gegeben,
wie oft hast Du ihn vergeben,
es kommt zurück, gerechtes Leben.
16.2.10 07:24


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de